Jetzt den Zoo Vivarium unterstützen

Seit Mitte März ist der Darmstädter Tiergarten um ein gastronomisches Highlight reicher. In der Wintersaison entstand direkt neben dem Eingangsbereich des Vivariums ein vom Schnampelweg zugänglicher öffentlicher Biergarten mit Getränkeausschank und Imbiss, der Interessenten ab sofort auf 550 Quadratmetern und mit 84 Sitzplätzen täglich von 11 bis 22 Uhr auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten des Zoos zur Verfügung steht.

Der Stadtkämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt, André Schellenberg, erklärt die Idee, welche hinter dem neuen Konzept steht: „Mit diesem weiteren Service und Freizeitangebot möchten wir für Zoo-Besucherinnen und -Besucher, Ausflügler, Wandergruppen, Sporttreibende, Universitätsangehörige und vielen weiteren einen gemütlichen Ort zur entspannten Rast und Einkehr bieten. Der Biergarten soll zudem die Attraktivität des Naherholungsgebietes im Bereich der Lichtwiese weiter stärken sowie die Lebensqualität der Bevölkerung und regionaler wie überregionaler Tagesgäste in der Wissenschaftsstadt Darmstadt erhöhen.

Wir freuen uns, dass wir das im Laufe des letzten Jahres entstandene Projekt sowohl durch personelle Eigenleistung vom Vivarium und des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) als auch durch beauftragte Baufirmen verwirklichen konnten.“

Tapir Mateo im Wasserbecken des Gehegeaußenbereichs

Der Stadtkämmerer der Wissenschaftsstadt, André Schellenberg, die Leiterin des für das Sponsoring zuständigen Bereiches Organisation und Recht bei der bauverein AG, Christina Haerle-Petit, und der stellvertretende Betriebsleiter des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD), Wolfgang Krause, haben am heutigen Donnerstag (5.) das neue Tapirgehege im städtischen Zoo Vivarium vorgestellt.
Die von der bauverein AG gesponserte Anlage wurde nach zweimonatiger Umbauzeit bereits im Juni und Juli dieses Jahres fertiggestellt, womit die im Jahr 2013 begonnene, umfassende Renovierung der Tapirbehausung abgeschlossen werden konnte. Vor dem Bau der neuen Anlage war bereits das in die Jahre gekommene Tapirhaus vergrößert und ein großes Badebecken in den Innenbereich integriert worden.

Stadtkämmerer André Schellenberg sieht in der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten einen wichtigen Impuls hin zum erlebbaren Tiergarten für Vivarium-Besucher: „Von dem neuen Tapirgehege profitieren Tiere wie Zoogäste gleichermaßen. Durch den Beitrag der bauverein AG wie auch der finanziellen Zuwendung einer privaten Spenderin können wir in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal unseren Gästen einen neuen, kreativ gestalteten Lebensraum für eine interessante Spezies bieten, die es möglich macht, Exoten wie den Flachland-Tapir auf einem Auslaufgelände im Freien zu beobachten und zu erleben. Unser Dank gilt der bauverein AG, die als lokale Förderin einen wichtigen Beitrag zur Verschönerung und architektonischen Aufwertung der Tapirgehege-Außenanlage geleistet hat“, so Schellenberg.
Das Herzstück der neuen Außenanlage ist ein fünf mal drei Meter großes Badebecken mit einem Fassungsvermögen von 35 Kubikmetern Wasser. Weitere Neuheiten sind ein Sandbad, ein überdachter Futterstand, eine Pflanzinsel mit zusätzlichem Elektrozaun zum Schutz der Bepflanzung sowie ein neu gestalteter Beobachtungsbereich mit Aufgang für die Besucherinnen und Besucher. Auch lässt sich die neue Außenanlage teilen und ermöglicht so eine Vergesellschaftung mit anderen Tierarten. Geplant ist, künftig südamerikanische Pudus – die kleinste Hirschart der Welt – neben den Tapiren einzugewöhnen. Die Tapire zählen seit 1976 zu den Bewohnern des Zoos.

Durch die Unterstützung der bauverein AG konnten seit 2012 mehrere Besucherattraktionen – das Kleintiergehege für Meerschweinchen (2015), die Tierweitsprunganlage (2014) und die Safari-Lodge (2013) – im Darmstädter Traditionszoo realisiert werden.

Der Stadtkämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt, André Schellenberg, hat am heutigen Donnerstag (17.9.) gemeinsam mit bauverein AG-Vorstand Sybille Wegerich und Sabine Kleindiek, 1. Betriebsleiterin vom Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt (EAD), den im Sommer fertig gestellten neuen Streichelzoo-Bereich für Meerschweinchen vorgestellt. Möglich wurde die Einrichtung des neuen Geheges durch eine finanzielle Zuwendung der bauverein AG im Rahmen ihres regionalen Sponsoringkonzeptes. Bereits seit einigen Jahren unterstützt die bauverein AG das Vivarium Darmstadt. So wurde 2013 beispielsweise die gegenüber dem Streichelzoo gelegene „Safari Lodge“ zum Schutz der Besucher vor Regen und Sonne finanziert. 2014 wurde eine Tierweitsprunganlage eingeweiht. Für 2016 sind weitere Projekte in Planung.

Stadtkämmerer André Schellenberg betont den Nutzen der Kooperation für alle Besucherinnen und Besucher des Darmstädter Tiergartens: „Der Zoo Vivarium als kommunale Kultureinrichtung, die einerseits der Erholung dient, aber auch einen Bildungsauftrag für die Bürgerinnen und Bürger zu erfüllen hat, ist immer bestrebt, die bauliche Infrastruktur nachhaltig zu bewahren und qualitativ zu erweitern. Daher bedanken wir uns sehr herzlich bei der bauverein AG, die als renommiertes lokales Unternehmen das neue Kleintiergehege als weiteres gemeinsames Projekt durch finanzielle Zuwendungen ermöglichte. Somit wurde jetzt vor allem für Familien mit Kindern neben dem bereits existierenden Streichelzoo mit den Zwergziegen ein zusätzliches attraktives Angebot geschaffen, mit einheimischen Tieren direkt und hautnah in Kontakt zu kommen“, so der Stadtkämmerer.

Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG, hebt die Bedeutung des Vivariums für die Stadtgesellschaft hervor: „Das Vivarium ist eine Darmstädter Institution mit langer Tradition. Viele Darmstädter haben hier etwas über die heimische Fauna gelernt oder zum ersten Mal exotische Tiere gesehen. Als Darmstädter Unternehmen, das ebenfalls auf eine lange Geschichte zurückblicken kann, möchten wir diesen einzigartigen Zoo unterstützen und fördern. Von diesem Engagement sollen natürlich auch unsere Kunden profitieren. Wir freuen uns daher, dass wir auch in den kommenden Jahren wieder Eintrittskarten verlosen oder unseren Mietern vergünstigten Eintritt in den Zoo gewähren können. Auch möchten wir, wie 2014, künftig Mieterfeste in der einzigartigen Kulisse des Vivariums veranstalten.“

Im Jahr 2014 hatte die bauverein AG bereits das Mieterfest anlässlich des 150-jährigen Unternehmensbestehens im Vivarium mit rund 1000 Mietern gefeiert.

Lernen mit allen Sinnen bietet das Vivarium Darmstadt Menschen unterschiedlichen Alters – und davon machen insbesondere Kinder und Jugendliche in der Zooschule des Zoo Vivarium Darmstadt zunehmend mehr Gebrauch. Die Anzahl der überwiegend aus Schülerinnen und Schüler bestehenden Gruppen, welche  die Möglichkeit nutzen, sich außerhalb des Klassenzimmers unterschiedliche biologische Sachverhalte im direkten Kontakt mit Tieren zu erarbeiten, hat sich seit Einführung der Zooschule 1991 beinahe verdoppelt. Auch die Gesamtbesucherzahl steigerte sich seit der Premiere des Programms vor zehn Jahren kontinuierlich mit anfangs 2615 bis zum aktuellen Erhebungszeitraumsende auf 4375 Personen pro Jahr. Das Gros bilden dabei die Unter-Achtzehnjährigen mit insgesamt 3150 Besucherinnen und Besucher. Allerdings ist auch über die Jahre hinweg mehr als ein Drittel Erwachsene zu verzeichnen, die sich zur privaten Fortbildung innerhalb des Angebots engagieren.

Die fortlaufenden Erhebungen zeigen, dass die Zooschule auch überregional an Attraktivität gewinnt. Immer mehr Schulgruppen und Privatpersonen aus den umliegenden Landkreisen nehmen das Angebot des Zoo Vivarium in Anspruch.

Die Idee, die hinter dem Konzept Zooschule steht, sieht vor, durch auf die jeweiligen Klassenstufen und den die damit zusammenhängenden Kenntnisse abgestimmte Lehreinheiten das Wissen junger Menschen über die exotische, aber auch heimische Fauna zu vergrößern. Das unmittelbare Erfahren der unterschiedlichen Tierarten in Terrarien, Aquarien oder Gehegen durch ihre spezifischen Gerüche oder typischen Geräuschen, aber auch der intensive Tierkontakt wird damit für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu einem unterhaltsamen und wissensvermittelndem Erlebnis.

Dabei liegt der Fokus auf dem direkten Unter-die-Lupe-Nehmen der Lebewesen und ihres jeweiligen  Verhaltens. In themenspezifischen Workshops können sich die Lernenden zudem mit verschiedenen Lebensweisen sowie Verhaltensmerkmalen aus der Tierwelt auseinandersetzen.

Mehr Informationen zur Zooschule können der Internetseite des Zoo Vivarium unter www.zoo-vivarium.de entnommen oder telefonisch unter 06151/13-3391 erfragt werden.

Begehbares Außengehege für Bolivianische Totenkopfaffen ist ab sofort für Besucherinnen und Besucher geöffnet

Nach der Fertigstellung des Außengeheges für die Bolivianischen Totenkopfaffen Ende Juli dieses Jahres haben sich die Tiere in ihrer neuen Umgebung eingewöhnt und erkunden neugierig die verschiedensten Kletter- und Versteckmöglichkeiten.

Vormittags in der Zeit zwischen 10 und 11:30 Uhr und nachmittags um 14:30 Uhr wird die begehbare Außenanlage ab sofort für eine halbe Stunde für Besucherinnen und Besucher in Begleitung eines Tierpflegers zugänglich sein. Die Eingangs- und Ausgangsschleuse zum Gehege ist auch für Menschen mit Handicap, die etwa auf einen Rollator oder einen Rollstuhl angewiesen sind, benutzbar. Die genaue Uhrzeit für den Vormittag wird täglich im Eingangsbereich bei der Schaufütterungstafel und an der Schleuse zum Außengehege bekannt gegeben. Die Tiere entscheiden dann selbst, ob sie ihr Außengehe betreten. Bei kalter Witterung halten sich die Affen lieber im Haus auf. Bei der begehbaren Außenanlage stehen die intensiven Tier-Beobachtungen im Vordergrund, daher sind aus Sicherheitsgründen keine Kinderwagen und nichts Essbares im Gehege erlaubt und auch das Anfassen der Tiere ist untersagt.

Die 11-köpfige Affengruppe hat den ganzen Tag über immer die Möglichkeit das Außengehe zu erkunden und ist, je nach Wetterlage, in der ca. 850 Quadratmeter großen Anlage zu sehen. Zoo-Gäste können die Tiere bequem von Sitzmöglichkeiten außerhalb der Anlage beobachten.

Nach der Eröffnung des neuen Hauses für südamerikanische Affen im April dieses Jahres wurde jetzt das Außengehe für die Bolivianischen Totenkopfaffen fertiggestellt. Verschiedene Bäume und Seile bieten den Tieren Kletter- und Versteckmöglichkeiten. Die 11-köpfige Affengruppe ist ab sofort in der ca. 850 Quadratmeter großen Anlage zu sehen. Zoo-Gäste können die Tiere bequem von Sitzmöglichkeiten außerhalb der Anlage beobachten. Die Eingangs- und Ausgangsschleuse zum Gehege ist auch für Menschen mit Handicap, die etwa auf einen Rollator oder einen Rollstuhl angewiesen sind, benutzbar.
Sobald die Totenkopfaffen sich eingewöhnt haben, wird das begehbare Außengehege für Besucherinnen und Besucher in Begleitung eines Tierpflegers zugänglich sein und für intensive Tier-Beobachtungen sorgen. Der Zoo Vivarium wird die genauen Termine mitteilen.

Mit den bolivianischen Affen beteiligt sich der Zoo Vivarium Darmstadt am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und hat in den letzten Jahren die Zoopopulation dieser Art mit zahlreichen Nachzuchten erweitert, die an andere Zoos gingen. Als Bewohner der Baumkronen im südamerikanischen Regenwald fühlen sich die Affen im zweistöckigen Bau mit dem hohen Innengehege und der großzügigen Außenanlage besonders wohl.

In dem 170 Quadratmeter großen „Dr. Maria Börsig Haus“ leben neben den Bolivianischen Totenkopfaffen noch die Zwergseidenäffchen. Hinzukommen wird in allernächster Zeit eine weitere Krallenaffen-Art.

Der Spielplatz im Zoo Vivarium ist um eine Attraktion reicher: Kleine und auch große Zoo-Gäste können sich dort ab sofort im „Tierweitsprung“ messen und schauen, ob sie es mit Kaninchen, Frosch oder gar Zebra aufnehmen können. Möglich macht es die neue Tierweitsprunganlage, eine Sandgrube mit integrierter Mess-Vorrichtung und einem farbig gestalteten Sprungwandzaun, der verrät, wie weit die verschiedenen Vertreter aus dem Tierreich springen können.

Finanziert wurde die Baumaßnahme von der bauverein AG. Der kommunale  Immobiliendienstleister engagiert sich bei zahlreichen regionalen Organisationen, Vereinen und Institutionen und seit 2012 auch beim Zoo Vivarium. 2013 wurde bereits die ebenfalls von der bauverein AG unterstützte Safari Lodge, ein Regenschutz gegenüber des Streichelzoos, eingeweiht. Die Kooperation ist Teil des regionalen Sponsoringkonzeptes des Immobiliendienstleisters, das sich auf die Bereiche „Förderung von Kindern und Jugendlichen“, „Erhaltung bzw. Verbesserung der Wohnqualität“ sowie „Kunst und kreative Arbeit“ fokussiert und von dem nach Möglichkeit auch die Mieter profitieren sollen. Ein an dem Sprungwandzaun angebrachtes Schild weist auf den Sponsor hin. 

Bei der Eröffnung der Tierweitsprunggrube am heutigen Dienstag (10.) bedankte sich Stadtkämmerer André Schellenberg ganz herzlich bei der bauverein AG für die großzügige Spende: „Mit der finanziellen Unterstützung der bauverein AG ist mit der Tierweitsprunggrube eine tolle neue Attraktion am Spielplatz entstanden, an der besonders die kleinen Zoo-Gäste ihre Freude haben werden und sich ausgiebig im Weitsprung mit Zebra, Ziege und Co. messen können.“

„Das Vivarium gehört zu den beliebtesten Darmstädter Institutionen, und viele erwachsene Darmstädter  sind dem Zoo seit ihrer Kindheit verbunden. Als Rückzugsort innerhalb der Stadt und als Platz, an dem Kindern Natur nahegebracht wird, hat das Vivarium daher einen hohen Stellenwert. Wir freuen uns daher, dazu beitragen zu können, dass der Zoo nun eine weitere Attraktion erhält“, so Dr.-Ing. Hans-Jürgen Braun, Vorstandsvorsitzender der bauverein AG.

Der neue, reich bebilderte Zooführer des Zoo Vivarium informiert auf 44 Seiten über die Tierwelt im Darmstädter Tiergarten.
Die übersichtliche Einteilung nach Tiergehegen und der ausklappbare Lageplan ermöglichen eine schnelle Orientierung und anhand eines Tierregisters lassen sich Informationen zu spezifischen Tierarten einfach im Zooführer finden.
In gesonderten Kapiteln, die farblich gekennzeichnet sind, erfahren die Zoo-Besucher Hintergrunddetails zu den Themen Artenschutz, Lernort Zooschule, einheimische Tiere, Bäume im Zoo Vivarium sowie Zootierernährung.

Der Zooführer ist ab sofort zu einem Preis von 3,50 Euro an der Kasse im Zoo Vivarium sowie im Zooshop erhältlich.

Der Kämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt, André Schellenberg, hat am Montag (7.), gemeinsam mit Roman Scheidel vom Förderverein „Kaupiana“ und Sabine Kleindiek vom städtischen Eigenbetrieb für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD), das neue Haus für südamerikanische Affen im Darmstädter Zoo Vivarium eröffnet. Das zweistöckige, 170 Quadratmeter große „Dr. Maria Börsig Haus“ gegenüber dem Streichelzoo konnte, dank einer zweckgebundenen Erbschaft in Höhe von 485.000 Euro, nach einem Jahr Bauzeit fertig gestellt werden. „Mit dem Dr. Maria Börsig Haus ist für die Affen eine neue artgerechte Unterkunft mit vielen Kletter- und Versteckmöglichkeiten entstanden und die Zoo-Gäste können sich über eine neue Attraktion freuen, die ihnen den Blick auf die Tiere aus unterschiedlichen Perspektiven ermöglicht“, sagte der für den Zoo Vivarium zuständige Kämmerer André Schellenberg bei der heutigen Presseeröffnung.

Als erstes von künftig drei südamerikanischen Affenarten sind die Bolivianischen Totenkopfaffen in das neue Haus eingezogen. Folgen werden die Zwergseidenäffchen und eine weitere Krallenaffen-Art. Die Bolivianischen Totenkopfaffen sind im Innengehege auf zwei Etagen zu beobachten und die beiden kleinen Affenarten werden im Außen- und Innengehege ebenerdig zu sehen sein. Neben den Gehegen für die Affen gibt es im Haus Absperrmöglichkeiten für die Tiere, eine Schleuse für Besucher, eine Futterküche im Tierpflegerbereich und Toiletten.

Die weiteren Planungen sehen ein für Besucher begehbares Außengehege vor, das für nahe und intensive Tier-Beobachtungen sorgen soll. Für Zoo-Gäste öffnet das neue Haus erstmals am Montag, 14. April, seine Türen.

 

Im Jahr 2005 hat der Seniorenrat Darmstadt e.V. mit dem „Seniorenfreundlichen Service“ ein Projekt ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse älterer Menschen im Alltag zu unterstützen.
Viele Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe bieten bereits einen seniorenfreundlichen Service mit seniorengerechten Dienstleistungen, Produkten und Lösungen an. 
Diese Entwicklung wird vom Seniorenrat Darmstadt gefördert und anhand einer Kriterienliste ein Zertifikat an die Unternehmen für einen seniorenfreundlichen Kundenservice verliehen.
Das Zertifikat wird den Firmen jeweils für ein Jahr verliehen und kann nach Überprüfung beliebig oft für ein weiteres Jahr verlängert werden. Es wird als Urkunde in einer besonderen Veranstaltung jeweils im ersten Quartal eines Jahres verliehen.

Am Mittwoch (26.) erhielt auch der Zoo Vivarium Darmstadt im Rahmen der Verleihung für das Jahr 2014 das Zertifikat „Seniorenfreundlicher Betrieb“.

Besonders seniorenfreundlich im Zoo Vivarium ist die barrierefreie Wegeführung und die Einsicht in die Tier-Gehege aus verschiedenen Blickwinkeln, etwa über tiefer gesetzte Fenster in der Terrarienhalle. Die Zugänge zu den Tierhäusern sind ebenfalls seniorengerecht, so hat das neue Tapirhaus neben dem Treppenaufgang auch einen Zugang über eine Rampe.

Neben den jährlich drei Mal im Jahr stattfindenden Seniorenführungen bietet der Zoo Vivarium für Senioren auch Vorträge in einem besonderen Raum in der Zooschule an. Im Anschluss wird Kaffee und Kuchen im Café Eulenpick gereicht und die Teilnehmer haben die Möglichkeit, noch einen Spaziergang durch den Zoo zu unternehmen.
Neben den Tierhäusern sorgen verschiedene Überdachungen bei durchwachsenem Wetter für Schutz vor der Sonne und ermöglichen zum anderen selbst bei leichtem Regen einen Zoobesuch. Im Rundweg steht den Gästen alle 30 Meter eine Sitzmöglichkeit zur Verfügung. Insgesamt verfügt das Vivarium über 31 Ruheplätze mit über 500 Sitzmöglichkeiten. In den Sommermonaten stehen zusätzlich noch Sonnenliegen zur Verfügung.
Eine barrierefreie An- und Abfahrt gewährleistet der Zoo Vivarium mit den EAD-eigenen Bussen. Zudem gelten für Senioren spezielle ermäßigte Eintrittspreise: Inhaber der Seniorencard A zahlen 3,50 Euro, Besitzer der Seniorencard S haben freien Eintritt und Rentner ohne Seniorencard zahlen einen ermäßigten Eintrittspreis von 4,50 Euro.

Pages

Öffnungszeiten & Preise

  • täglich geöffnet
  • März 9.00 - 18.00 Uhr
  • April - September 9.00 - 19.00 Uhr
  • Oktober 9.00 - 18.00 Uhr
  • November - Februar 9.00 - 17.00 Uhr
  • Kassenschluss jeweils 1 Stunde früher! Tierhäuser schließen 30 min. vor Zooschließung! Am 24. und 31. 12. ist der Zoo geschlossen.
  • Erwachsene 6,00 €
  • Kinder, Schüler, Schwerbehinderte 1,50 €
  • InhaberInnen Teilhabecard frei
  • Studenten, Gruppen ab 15 Personen, Rentner 4,50 €
  • weitere Preise.
  • Familienangebote
  • 2 Erwachsene & 1 Kind 12,50 €
  • 2 Erwachsene & 2 - 4 Kinder 13,50 €
  • Kinder ab 2 Jahren zahlen Eintritt.
  • Hunde sind leider nicht erlaubt.
  • Mehr zu den Familienangeboten.

Kontakt

  • Zoo Vivarium Darmstadt
  • Betreiber: EAD Darmstadt
  • E-Mail | vivarium@darmstadt.de
  • Ort | Schnampelweg 5, 64287 Darmstadt
  • Tel. | +49 (0) 6151/13 3391
  • Fax | +49 (0) 6151/13 3393

Regelmäßige Updates über den Zoo Vivarium gibt es auch auf facebook.

Zoo-Finder App:

Jetzt für iOS downloaden.