Jetzt den Zoo Vivarium unterstützen

Stadtkämmerer Schellenberg: „Erfolgreicher Ausbau des digitalen Zoo-Erlebnisse für Besucher“

Der Darmstädter Tiergarten bietet seinen Besucherinnen und Besuchern ab sofort kostenfreies WLAN an. Im Eingangsbereich des Zoo Vivarium ist in Zusammenarbeit mit der Entega Medianet GmbH und der The Cloud Networks Germany GmbH der erste Hotspot installiert worden. Verfügbar ist das WLAN im Café Eulenpick sowie auf dem davor befindlichen Außengelände, der Piazza und im öffentlichen Biergarten vor dem Zoo-Eingang, der auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten für Gäste zur Verfügung steht. Der Zoo selbst bleibt WLAN-frei.

„Mit diesem neuen digitalen Angebot ermöglichen wir unseren Besuchern ein noch größeres Zoo-Erlebnis. Eltern oder Großeltern können im kostenlosen und schnellen Internet Antworten auf die Fragen der Kinder zu den Tieren nachlesen, Fotos vom Besuch direkt nach Hause senden oder auch direkt mit Freunden in den Sozialen Netzwerken teilen. Und dass, ohne das eigene Internetvolumen zu beanspruchen“, erklärt Stadtkämmerer André Schellenberg.

Die Anmeldung zum kostenlosen Internetzugang ist einfach: Im Smartphone die WLAN-Funktion aktivieren und den Hotspot „Vivarium Darmstadt“ auswählen, die Nutzungsbedingungen (AGB) mit einem Haken akzeptieren und auf den Button „weiter“ klicken. Für die Herstellung der Verbindung darf jedoch keine definierte Startseite im Browser hinterlegt sein. Als erste Seite öffnet sich dann automatisch die Homepage vom Zoo Vivarium.

Stadtkämmerer Schellenberg: „Detailreiche Infowand gibt Besuchern einen tieferen Einblick in die Welt der Vögel“

Der städtische Zoo Vivarium hat als neue Attraktion eine Vogelgrößenwand. Diese ist am Montag (8.) von Sabine Kleindiek, erste Betriebsleiterin des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) und dem bauverein-Vorstand Armin Niedenthal präsentiert worden. Zudem finden Besucher ab sofort auch neue Holzgarnituren, bestehend aus fünf Tischen und zehn Bänken, auf dem Gelände vor. Finanziert wurden die neuen Angebote durch die bauverein AG Darmstadt.

„Wir danken der bauverein AG Darmstadt, dass sie mit ihrer finanziellen Unterstützung den Zoo Vivarium um eine Attraktion reicher gemacht hat und die Besucher durch die neue Infowand einen noch besseren Einblick in die Welt der Vögel bekommen können“, sagte Stadtkämmerer André Schellenberg bereits im Vorfeld.

Die Vogelgrößenwand veranschaulicht den Besucherinnen und Besuchern eindrücklich die Vielfalt der Vogelwelt. Auf einer der Schablonen ist die Bienenelfe als eine der weltweit kleinsten Vogelarten abgebildet. Auch der in Deutschland winzigste Vogel, das Sommergoldhähnchen, mit einer Körperlänge von nur neun Zentimetern, wird auf der Wand vorgestellt. Als Kontrast sind dort aber auch große Vogelarten, wie die im Vivarium lebenden Laufvögel Nandu oder Emu, zu sehen.

„Es ist schön, dass wir dazu beitragen können, dass eine so traditionsreiche Institution wie das Vivarium noch ein Stück attraktiver wird“, betont Armin Niedenthal und ergänzt: „Nach dem Bestaunen der Vogelwand, bieten vor allem die neuen Bänke und Tische den großen und kleinen Besuchern eine weitere Gelegenheit, sich auszuruhen, etwas zu essen und zu trinken oder einfach eine Runde zu plaudern.“

Die Kosten für die neue Vogelgrößenwand und die Holzbankgarnituren belaufen sich auf rund 10.000 Euro. Hergestellt und aufgebaut wurde die Vogelgrößenwand von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Darmstädter Werkstätten.

Stadtkämmerer André Schellenberg: „Besucher erhalten wissenswerte Fakten auf einen Blick“

An den verschiedenen Außengehegen im städtischen Zoo Vivarium finden Besucher ab sofort eine neue informative Beschilderung zu den darin lebenden Tieren. Die Tafeln zeigen Bilder von der jeweiligen Art und eine Weltkarte, auf der das Verbreitungsgebiet der Tiere zu sehen ist. Zudem liefern die neuen Tafeln informatives und spannendes Hintergrundwissen über die Tiere im Zoo Vivarium. Demnächst wird die neue Beschilderung auch an den Innengehegen angebracht.

Stadtkämmerer André Schellenberg erläutert die Wichtigkeit der „Informationen auf einen Blick“: „Die Wissensvermittlung und das Schaffen eines Bewusstsein für die Themen Natur und Umwelt bei den Besuchern, gehören seit Gründung des Vivariums vor 60 Jahren neben dem Schutz bedrohter Arten zu den wichtigsten Aufgaben des Zoos. Zusätzlich ist es dem Vivarium ein großes Anliegen, Schulkindern den Naturkundeunterricht durch die Beobachtung lebender Tiere anschaulicher zu gestalten. Durch die neue Beschilderung können diese pädagogischen Aufgaben jetzt noch besser unterstützt werden.“ 

Der Förderverein des Darmstädter Zoos, Kaupiana e.V., hat das neue Beschilderungskonzept durch eine finanzielle Zuwendung ermöglicht.
 

Zum vierten Mal in Folge hat der Darmstädter Seniorenrat e.V. dem Zoo Vivarium das Zertifikat „Seniorenfreundlicher Betrieb“ verliehen. Mit dieser Ehrung zeichnet der Darmstädter Seniorenrat regelmäßig Einrichtungen aus, die mit ihren für Seniorinnen und Senioren entwickelten Konzepten und Programmen einen wichtigen Beitrag zu einem barrierefreien Darmstadt leisten.

Das Zertifikat „Seniorenfreundlicher Betrieb“ bekommen Bewerber jeweils für ein Jahr verliehen. Die Zertifizierung erhalten sie nach intensiver Begutachtung vor Ort durch Mitglieder eines eigens dafür zusammengestellten Seniorenrat-Arbeitskreises. Bedingung ist dabei die erfolgreiche Beurteilung allgemeiner Qualitätsmerkmale und branchenspezifischer Kriterien.

Diese Voraussetzungen erfüllt der Zoo Vivarium ganzjährig durch eine Vielzahl an attraktiven Führungen und Vorträgen, die exklusiv auf Seniorinnen und Senioren angepasst sind. Dabei gehen die Zoomitarbeiterinnen und Zoomitarbeiter gezielt auf deren Wünsche ein und stimmen individuelle Themeninhalte mit ihnen ab. Im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung besteht die Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen oder zu einem gemeinsamen Spaziergang durch den Zoo. Vorträge können nach Absprache auch außerhalb des zoologischen Gartens, beispielsweise in Senioreneinrichtungen gehalten werden.

Neben den Tierhäusern sorgen im Zoo Vivarium verschiedene Überdachungen für Schutz vor der Sonne oder vor Regen. Auf dem größtenteils ebenerdig gehaltenen Rundweg, der nur geringe Steigungen aufweist, stehen den Gästen alle 80 bis 100 Meter Sitzmöglichkeiten, Ruheplätze sowie in den Sommermonaten Liegen zur Verfügung.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer können zur entspannten Hin- und Rückreise außerdem einen Bus-Service nutzen. Zudem gelten für Seniorinnen und Senioren ermäßigte Eintrittspreise: Inhaberinnen und Inhaber der Teilhabecard haben freien Eintritt, Rentnerinnen und Rentner ohne Teilhabecard zahlen einen ermäßigten Eintrittspreis von 4,50 Euro.

Kämmerer Schellenberg:
„Unser Dank gilt den Förderern des Lions Club Justus von Liebig“


Der Kämmerer der Wissenschaftsstadt Darmstadt, André Schellenberg, hat am heutigen Mittwoch, 19. April, gemeinsam mit Roland Desch vom Darmstädter Lions Club Justus von Liebig und Wolfgang Krause, dem stellvertretenden Leiter des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD), den neuen Tapir-Erlebnispfad im Vivarium vorgestellt. Eine finanzielle Zuwendung des Lions Clubs Justus von Liebig hatte die neue Attraktion möglich gemacht.

„Der Erlebnispfad soll Kindern und Erwachsenen Eindrücke aus dem Lebensraum der Flachlandtapire vermitteln, und dies an unterschiedlichen Stationen“, erklärt Kämmerer Schellenberg. „Beispielsweise verdeutlichen umgestürzte Baumstämme und Baumkronen – über die und unter denen hindurch die Zoo-Gäste laufen können – den Urwaldcharakter des Lebensraums der Flachlandtapire. Die Dichte des Regenwaldes dagegen ist anhand eng gewundener Pfade mit immergrünen Pflanzen dargestellt und wirkt wie ein Pflanzenlabyrinth.“

Im weiteren Verlauf des Erlebnispfads begegnen die Zoobesucher lebensgroßen Holzsilhouetten des Flachlandtapirs. Die weißen Ohrspitzen zeigen den Arterkennungsmechanismus in der dunklen Umgebung eines Regenwaldes. Der größte Raubfeind des Tapirs ist der Jaguar. Mit seinen dunklen Punkten auf hellem Fell ist der Jaguar im dichten Pflanzenwuchs gut getarnt.

Eine Silhouette der Raubkatze veranschaulicht diesen Tarneffekt. Auch der Riechsinn wird auf die Probe gestellt. Ein Gefäß mit frischem Tapirkot zeigt, dass die Tiere im Regenwald über den Geruch des Kots entdeckt werden, auch wenn sie kaum sichtbar sind.

Der neue Tapir-Erlebnispfad liegt gegenüber dem Tapirhaus mit seiner Außenanlage. Dort lassen sich die gesammelten Eindrücke für die Besucherinnen und Besucher beim Beobachten der im Darmstädter Tiergarten lebenden Tiere noch einmal nachempfinden. Die Tapire gehören seit 1976 zu den Bewohnern des Zoos.

„Unser Dank gilt dem Lions Club Darmstadt Justus von Liebig, der als Förderer mit diesem Erlebnispfad eine weitere attraktive Station vor allem für Familien mit Kindern geschaffen hat“, sagte Schellenberg. Auch Roland Desch zeigte sich beeindruckt und zufrieden, „dass aus diesem positiven Lions -Engagement eine gut gemachte Anlage für Darmstädterinnen und Darmstädter entstanden ist“.


Weniger als zwei Monate nach dem Start der Sammelaktion „Ein Handy für den Gorilla“ im Zoo Vivarium haben Besucherinnen und Besucher bereits knapp 120 Alt-Handys gespendet. „Die Zahlen zeigen“, sagt Stadtkämmerer André Schellenberg, „dass die Bürgerinnen und Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt sich nicht nur für den Umwelt- und Tierschutz interessieren, sondern diesen auch tatkräftig unterstützen.“

Der städtische Zoo Vivarium macht seit Mitte Februar bei der Sammelaktion der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) „Ein Handy für den Gorilla“ mit. Besucherinnen und Besucher können ihre alten Mobiltelefone in eine im Zoo-Shop aufgestellte Sammelbox werfen und recyceln lassen.

Die Leiter der Aktion „Ein Handy für den Gorilla“ schätzen, dass in deutschen Haushalten mindestens 100 Millionen Mobiltelefone liegen, die von ihren Besitzerinnen und Besitzern nicht mehr genutzt werden.

Darmstädterinnen und Darmstädter können ihre alten Handys auch direkt bei der Recyclingstation des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) abgeben. Die Abgabestelle im Sensfelderweg 33 ist am Montag, Dienstag und Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, am Mittwoch von 13 bis 18 Uhr, am Freitag von 8 bis 16 Uhr und am Samstag von 9 bis 13 Uhr geöffnet. Dort steht ebenfalls ein Sammel-Behälter mit alten Mobiltelefonen.
 

Der Zoo Vivarium bietet mit seiner Zooschule ein vielfältiges pädagogisches Programm für Kinder aller Altersgruppen an. Die Angebote für Kindergärten und Schulklassen umfassen zum Beispiel Unterrichtsgänge, bei denen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Verhalten ausgewählter Tiere beobachten können. Unterrichtsgänge für Kindergartengruppen dauern rund 45 Minuten, für Schulklassen zwischen 45 und 90 Minuten.

Daneben bietet die Zooschule dreistündige Workshops für Schulklassen an. Nach einer einführenden Unterrichtseinheit können die Schülerinnen und Schüler Tiere in ihren Gehegen, Terrarien und Aquarien des Zoos Vivarium studieren und ihre Eindrücke am Ende des Workshops den Mitschülerinnen und Mitschülern vorstellen.

Das Angebot richtet sich aber auch an jüngere Kinder, die ihren Geburtstag im Zoo Vivarium feiern möchten. In den etwa eineinhalbstündigen Kindergeburtstagsangeboten können sie einen Blick hinter die Zoo-Kulissen werfen, Tiere im Tropenhaus beobachten oder an der „Zootier-Rallye“ teilnehmen. Als Präsente für Geburtstagskinder gibt es im Zoo Vivarium Gutscheine für individuelle Führungen und den Workshop „Tierfotografie“ zu erwerben. Verschenken lässt sich auch eine Tierpatenschaft, mit der ein vom Schenkenden oder dem Beschenkten ausgesuchtes Tier unterstützt wird.

Auch für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren, die in den Sommerferien etwas Besonderes unternehmen wollen, hat die Zooschule etwas zu bieten: In ein- bis dreistündigen Veranstaltungen lernen sie zum Beispiel etwas über giftige Tiere, darüber wie ein Zoo funktioniert, über Affen und vieles mehr. In Bastelkursen können darüber hinaus Nistkästen gebaut, T-Shirts bemalt und für Halloween Kürbisse geschnitzt werden. Ein weiteres Highlight für Gruppen mit jüngeren Zoobesuchern: Gegen einen kleinen Unkostenbeitrag können für die Dauer des Zoobesuchs Bollerwagen ausgeliehen werden.

Im Dr. Maria Börsig Haus hat es gleich mehrfachen Nachwuchs gegeben: fünf Jungtiere sind geboren und herangewachsen.

Den Start des südamerikanischen Nachwuchses machte ein Bolivianischer Totenkopfaffe, der im November 2016 auf die Welt kam.

Mitte Dezember 2016 gab es eine Zwillingsgeburt bei den Zwergseidenaffen und Mitte Februar 2017 erblickten ebenfalls Zwillinge bei den Azara-Agutis das Licht der Welt.

Die Agutis gehören zu den Meerschweinchenverwandten und leben am Boden im Innengehege der Totenkopfaffen.

Alle Jungtiere sind wohlauf und gut erkennbar in den Gehegen zu sehen.

Seit dem 2. Dezember 2016 galt zum Schutz gegen die Vogelgrippe eine Absperrzone um die empfänglichen Vogelarten im oberen Teil des Zoo Vivarium. In Abstimmung mit dem Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz der Wissenschaftsstadt Darmstadt kann die Absperrzone ab Dienstag, 7. März, aufgehoben werden.

Die Besucherinnen und Besucher können ab sofort Flamingos, Emus, Nandus, Rotschulterenten und Eulen wieder in ihren Gehegen und Außenanlagen beobachten.
Es gelten wieder die regulären Eintrittspreise.

Stadtkämmerer Schellenberg: „Mit der Aktion den rasanten Abbau von Rohstoffen verlangsamen und Naturgebiete sowie Lebensräume von Tieren schützen“

Der städtische Zoo Vivarium macht bei der Sammelaktion der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) „Ein Handy für den Gorilla“ mit. Besucherinnen und Besucher können ab sofort ihre alten Mobiltelefone in eine im Zoo-Shop aufgestellte Sammelbox werfen und recyceln lassen.

Stadtkämmerer André Schellenberg befürwortet die Handy-Sammelaktion, „die darauf abzielt, durch das Wiederverwenden von den darin enthaltenen Metallen den rasanten Abbau von Rohstoffen zu verlangsamen und damit Naturgebiete und Lebensräume von Tieren, hier speziell den Berggorillas, zu schützen.“ Der Zoo Vivarium unterstützt immer wieder mit Spenden derartige Projekte. „Unter anderem haben wir auch den Einsatz auf der indonesischen Insel Sulawesi gefördert, der zur Erforschung und dem Schutz der Schopfmakaken dient“, ergänzt Schellenberg.

Die Leiter der Aktion „Ein Handy für den Gorilla“ schätzen, dass in deutschen Haushalten mindestens 100 Millionen Mobiltelefone liegen, die von ihren Besitzerinnen und Besitzern nicht mehr genutzt werden. Unbewusst haben die Deutschen einen riesigen Rohstoffschatz Zuhause, denn in den Schubladen-Geräten stecken 2400 Kilogramm Gold, 26.000 Kilogramm Silber, 382.000 Kilogramm Kobalt, 876.000 Kilogramm Kupfer und weitere Metalle. Dazu kommen größere Mengen an sogenannten Seltenen Erden, wie das Roherz Coltan, aus dem das sehr hitze- und korrosionsbeständige Metall Tantal gewonnen wird.

Um diese Metalle und Mineralien abzubauen, erfolgen oft Eingriffe in die Lebensräume von Mensch und Tier. Größere Mengen Coltan werden beispielsweise in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut. Der oftmals illegale Coltan-Abbau wird durch Rebellengruppen kontrolliert. Diese nutzen das Gebiet des Virunga Nationalparks als Rückzugsgebiet und gefährden dadurch den
Bestand der weltweit dort letzten lebenden 880 Berggorillas.

Partner der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt ist das DEKRA-zertifizierte Recycling-Unternehmen Teqcycle Solution, das seinen Hauptsitz in München hat. Für jedes gesammelte Handy erhält die Kampagne von seinem Kooperationspartner einen festgelegten Betrag. Funktionstüchtige Mobiltelefone werden weiterverkauft, nachdem möglicherweise noch vorhandene private Daten ihres Vorbesitzers gelöscht wurden. Die erwirtschafteten Einnahmen verwendet die ZGF für die Umsetzung ihrer Natur- und Tierschutzprojekte.

Darmstädterinnen und Darmstädter können ihre alten Handys auch direkt bei der Recyclingstation des Eigenbetriebs für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD) abgeben. Die Abgabestelle im Sensfelderweg 33 ist dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Dort steht ebenfalls ein Sammel-Behälter mit alten Mobiltelefonen. Stadtkämmerer Schellenberg freut sich, „dass der EAD diese Handys spenden und so zum Schutz der bedrohten Berggorillas und anderer Tierarten beitragen kann.“

Pages

Öffnungszeiten & Preise

  • täglich geöffnet
  • März 9.00 - 18.00 Uhr
  • April - September 9.00 - 19.00 Uhr
  • Oktober 9.00 - 18.00 Uhr
  • November - Februar 9.00 - 17.00 Uhr
  • Kassenschluss jeweils 1 Stunde früher! Tierhäuser schließen 30 min. vor Zooschließung! Am 24. und 31. 12. ist der Zoo geschlossen.
  • Erwachsene 7,00 €
  • Kinder, Schüler, Schwerbehinderte 2,00 €
  • InhaberInnen Teilhabecard frei
  • Studenten, Gruppen ab 15 Personen, Rentner 5,50 €
  • weitere Preise.
  • Familienangebote
  • 2 Erwachsene & 1 Kind 14,50 €
  • 2 Erwachsene & 2 - 4 Kinder 15,50 €
  • Kinder ab 2 Jahren zahlen Eintritt.
  • Hunde sind leider nicht erlaubt.
  • Mehr zu den Familienangeboten.

Kontakt

  • Zoo Vivarium Darmstadt
  • Betreiber: EAD Darmstadt
  • E-Mail | vivarium@darmstadt.de
  • Ort | Schnampelweg 5, 64287 Darmstadt
  • Tel. | +49 (0) 6151/13 46 900
  • Fax | +49 (0) 6151/13 46 903

Regelmäßige Updates über den Zoo Vivarium gibt es auch auf facebook.

Zoo-Finder App:

Jetzt für iOS downloaden.