Jetzt den Zoo Vivarium unterstützen

Der Zoo Vivarium bleibt auch heute, am 11.02.2020, aufgrund der Wetterlage geschlossen.

Der Zoo Vivarium bleibt heute, am 10.02.2020, aufgrund der Wetterlage geschlossen.

Für seine Zoobesucherinnen und -besucher hat der Zoo Vivarium am Freitag, den 31. Januar eine neue barrierefreie Toilette mit Liege in Betrieb genommen. Die Zoogäste finden das Toilettengebäude direkt neben der im Vorjahr Jahr eröffneten Afrikaanlage. Der Damen- und Herrenbereich verfügt über zwei beziehungsweise eine Sanitärkabine. In der Herrentoilette sind zusätzlich zwei Pissoirs vorhanden. Das neue Gebäude beinhaltet darüber hinaus eine barrierefreie Toilette. Darin befindet sich auch eine Liege, auf der Kinder gewickelt oder Zoogäste sich kurz ausruhen können.

In der Reihe „Vivariumsgespräche“ hält Petra Kipper, Referentin für Tier- und Naturschutz, am Freitag, 7. Februar, um 20 Uhr in der Zooschule des Zoos Vivarium, Schnampelweg 5, einen Vortrag zum Thema „Wildtiere in Privathand – Exoten als Haustiere“. Der Eintritt ist frei.

Mehr als 30 Millionen Tiere leben in deutschen Haushalten. Darunter sind etwa 14 Millionen Hauskatzen, rund fünf Millionen Ziervögel, ca. zwei Millionen Aquarienfische und mehrere Hunderttausend Reptilien. Wo kommen all diese Tiere her und was geschieht mit ihnen, wenn das Krokodil oder die Schlange zu groß wird für die Wohnung oder der Papagei mit seiner krächzenden Stimme irgendwann die Nachbarschaft nervt?
 

Die Wirkung moderner zoologischer Gärten für den Artenschutz ist erneut nachgewiesen worden. Wie die Weltnaturschutzunion International Union for Conservation of Nature (IUCN) aktuell bekanntgibt, konnte zuletzt die Bedrohung von zehn Tierarten der sogenannten Roten Liste herabgestuft werden. Dazu zählen die Guam-Ralle und der Mauritius-Sittich, deren Bestände durch die koordinierte Zucht in Zoologischen Gärten wieder deutlich zugenommen haben. Von der Guam-Ralle, die als „in der Wildnis ausgestorben“ galt und nur in Menschenobhut überlebt hat, konnten sogar in Zoologischen Gärten gezüchtete Tiere auf einer benachbarten Insel ihrer ursprünglichen Heimat wieder angesiedelt werden.

Die IUCN und der Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) weisen auf die hohe Bedeutung des Umwelt- und Artenschutzes hin. Immer wieder haben Zoologische Gärten dazu beigetragen, bedrohte oder sogar in der Natur ausgerottete Tierarten zu retten. Dazu zählt unter anderem auch die Säbelantilope, die aktuell in der Wildnis als ausgestorben gilt, aber in den VdZ-Zoos in Berlin, Darmstadt, Hodenhagen, Karlsruhe, Krefeld, Leipzig und Stuttgart vor dem Verschwinden bewahrt wird.

„Mit der ersten in Darmstadt geborenen Säbelantilope, die im September 2019 im Stallgebäude der neuen Afrikaanlage zur Welt kam, leistet auch der Zoo Vivarium seinen wichtigen Beitrag zum Erhalt bedrohter Tierarten. Er beteiligt sich mit den Säbelantilopen mit einer weiteren Art am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP) und stellt sich mit der neuen Afrikaanlage, dem größten Bauprojekt seiner Geschichte, den Herausforderungen des Artenschutzes“, sagt Stadtkämmerer André Schellenberg.

Auf der Afrikaanlage sind mit den Säbelantilopen und Steppenzebras seit Mai 2019 wieder zwei große Säugetierarten im Zoo Vivarium zu sehen. Dadurch verdeutlicht der Darmstädter Tiergarten seinen Anspruch, Biodiversität zu zeigen und zu erhalten, um sich zu einem Artenschutzzentrum weiterzuentwickeln. Das Säbelantilopenpärchen stammt aus dem Zoo Karlsruhe und bleibt im Zoo Vivarium, solange bis der baden-württembergische Zoo seine eigene Anlage neu gebaut hat. Für die Bauphase der Afrikaanlage hatte Darmstadt davor seine Zebras an den Zoo Karlsruhe abgegeben.

Eingangsbereich im Zoo Vivarium mit Unterstützung des bauvereins umgestaltet / Stadtkämmerer Schellenberg: „Biodiversität auch mit der Anpflanzung von alten und bedrohten Apfelsorten erhalten“

Heute (10.) ist der mit Unterstützung des bauvereins umgestaltete Eingangsbereich im Zoo Vivarium vorgestellt worden. Sabine Kleindiek, erste Betriebsleiterin für kommunale Aufgaben und Dienstleistungen (EAD), und Sybille Wegerich vom Vorstand der bauverein AG präsentieren den neuen Zugang gemeinsam.

Stadtkämmerer André Schellenberg bedankte sich bereits im Vorfeld bei der bauverein AG, mit deren Hilfe das Projekt umgesetzt werden konnte: „Mit der finanziellen Unterstützung durch die bauverein AG haben wir den Eingangsbereich neu gestalten können. Mit der Anpflanzung alter und bedrohter Apfelsorten tragen wir dazu bei, die Biodiversität auch bei Obstbaumsorten zu erhalten.“

„Als bauverein AG schaffen wir Lebensräume und sind froh, dass durch das Engagement des Vivariums die Lebensqualität in Darmstadt erhöht wird. Wir sind glücklich darüber, dass wir gleichzeitig einen Beitrag für die biologische Vielfalt, aber auch für ein attraktives Ausflugsziel in Darmstadt leisten können“, so Sybille Wegerich, Vorstand der bauverein AG, die seit vielen Jahren zu den Sponsoren des Vivariums zählt.

Im Eingangsbereich des Zoos Vivarium stehen jetzt in südexponierter Lage sieben verschiedene alte und bedrohte Apfelsorten, darunter Kaiser Wilhelm und Roter Boskoop. Drei weitere Apfel und zwei Birnenbäume wurden vor der Zooschule, die sich direkt hinter dem Eingang befindet, gepflanzt.

Im Rahmen der „Darmstädter Exkursionen“ gibt es am Samstag, 21. Dezember 2019, eine Führung zum Thema „Tiere der Bibel“ im Zoo Vivarium. Rund 130 Tierarten tauchen in der Bibel auf. Einige davon, wie Esel und Ziege, werden den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei der Führung von Zoopädagoge Frank Velte vorgestellt. Die Besucherinnen und Besucher erfahren außerdem, welche Bedeutung Schafe und Schlangen damals hatten.

Treffpunkt ist um 14 Uhr vor der Zooschule im Schnampelweg 5. Der Eintrittspreis beträgt 5,50 Euro pro Person. Um telefonische Anmeldung unter 06151 13 46 900 wird gebeten.

In der Reihe „Vivariumsgespräche“ hält der Ornithologe Dr. Josef Kreuziger am kommenden Freitag (13.) um 20 Uhr in der Zooschule des Vivariums, Schnampelweg 5, seinen Vortrag „Der Kormoran – schwarzer Jäger im Spannungsfeld zwischen Fischerei und Vogelschutz“.

Kaum ein anderer Vogel in unserer Kulturlandschaft wird so verteufelt wie der Kormoran. Als eine fischfressende Vogelart wird er von manchen Seiten nicht nur als Konkurrent für den Menschen um die Ressource Süßwasserfisch gesehen, sondern sogar als Bedrohung für einheimische Fischarten betrachtet. Der Kormoran steht somit in einem Spannungsfeld zwischen verschiedensten Interessen.
In dem Vortag wird diese problembehaftete Beziehung zwischen Mensch und Tier beleuchtet und Lösungswege für ein Miteinander von Fischfressern und anderen Fischnutzern aufgezeigt werden.


Referent Dr. Josef Kreuziger ist einer der besten Kenner der südhessischen Vogelwelt und in der AG Ornithologie der Hessischen Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) tätig.


Der Eintritt ist frei.

Im Zoo Vivarium gibt es am Sonntag, 15. Dezember, wieder einen Weihnachtsmarkt von 11 bis 17 Uhr. Im Eingangsbereich des Zoos präsentieren verschiedene Aussteller ihre kreativen Geschenkideen. Das Angebot umfasst Lederwaren, Tonfiguren, Wollartikel, Produkte einer Imkerin und andere handgefertigte Waren.

Auch im Zooshop können die Besucherinnen und Besucher nach Präsenten stöbern. Beliebte Geschenke sind Patenschaften für Tiere aus dem Zoobestand, Gutscheine für einen Zoo-Foto-Workshop, einen Besuch beim Lieblingstier oder einmal Tierpfleger sein. 

Das Café Eulenpick sorgt für eine weihnachtliche Verköstigung bei Glühwein, Kinderpunsch und kleinem Imbiss. Der Zoo bietet außerdem Stockbrot und Waffeln an und um 14:30 Uhr findet ein Spaziergang mit den Eseln durch den Zoo statt. Für den Zoo gelten die regulären Eintrittspreise.

Nachdem im Juni dieses Jahres zwei weibliche Vikunjas aus dem Zoo Prag in den Zoo Vivarium Darmstadt kamen gibt es nur fünf Monate später Nachwuchs bei dieser südamerikanischen, höckerlosen  Kleinkamel-Art. Das ältere der beiden Weibchen, das noch im Zoo der tschechischen Hauptstadt gedeckt wurde, hat am 5. November ein gesundes und kräftiges Jungtier zur Welt gebracht. Dies ist die erste Geburt eines Vikunjas im Darmstädter Tiergarten. Bei dem Geschlecht des Jungtieres handelt es sich um ein Männchen.

Vikunjas sind die wilde Stammform der Haustierrasse Alpaka. Der Zoo Vivarium beteiligt sich mit dieser Art am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP).
 

Pages

Öffnungszeiten & Preise

  • täglich geöffnet
  • März 9.00 - 18.00 Uhr
  • April - September 9.00 - 19.00 Uhr
  • Oktober 9.00 - 18.00 Uhr
  • November - Februar 9.00 - 17.00 Uhr
  • Kassenschluss jeweils 1 Stunde früher! Tierhäuser schließen 30 min. vor Zooschließung! Am 24. und 31. 12. ist der Zoo geschlossen.
  • ----------------------
  • Zooshop
  • März 11.00 - 17.00 Uhr
  • April - September 10.00 - 18.00 Uhr
  • Oktober 11.00 - 17.00 Uhr
  • Nov. - Februar * 13.00 - 16.00 Uhr
  • * Sa., So. & Feiert. 11.00 - 16.00 Uhr
  • Erwachsene 7,00 €
  • Kinder, Schüler, Schwerbehinderte 2,00 €
  • InhaberInnen Teilhabecard frei
  • Studenten, Gruppen ab 15 Personen, Rentner 5,50 €
  • weitere Preise.
  • Familienangebote
  • 2 Erwachsene & 1 Kind 14,50 €
  • 2 Erwachsene & 2 - 4 Kinder 15,50 €
  • Kinder ab 2 Jahren zahlen Eintritt.
  • Hunde sind leider nicht erlaubt.
  • Mehr zu den Familienangeboten.
    • ----------------------

Café Eulenpick

Zum Café Eulenpick geht es hier.

Kontakt

  • Zoo Vivarium Darmstadt
  • Betreiber: EAD Darmstadt
  • E-Mail | vivarium@darmstadt.de
  • Ort | Schnampelweg 5, 64287 Darmstadt
  • Tel. | +49 (0) 6151/13 46 900
  • Fax | +49 (0) 6151/13 46 903

Regelmäßige Updates über den Zoo Vivarium gibt es auch auf facebook.

Partner-Link:

Weitere Infos zu Da Capo gibt es hier.