Zwei der vom Aussterben bedrohten Flachlandtapire leben im Vivarium

28. April 2020

Tapire sind eine sehr ursprünglich anmutende Säugetiergruppe. Von einer Vielzahl von Formen, die im Laufe der Erdgeschichte die Erde bevölkert haben, sind nur vier Tapirarten übriggeblieben. Drei davon leben in Südamerika, eine in Südostasien.

Mit dem Welt-Tapirtag, der jedes Jahr am 27. April stattfindet, machen Naturschützer auf diese Tiere aufmerksam, die alle in ihrem Bestand bedroht sind.

Ohne die Corona-Pandemie hätte der Zoo Vivarium am Welt-Tapirtag Führungen und weitere Informationen zum Flachlandtapir angeboten, auch weil Darmstadt einen besonderen Bezug zu Tapiren hat: Fossilienfunde in der Grube Messel belegen, dass im Eozän, also vor etwa 45 Millionen Jahren, der Urtapir Hyrachyus minimus in den tropischen Wäldern, die es damals in unserer Region gab, gelebt hat. Wenn der Zoo Vivarium wieder geöffnet hat, können die Besucherinnen und Besucher die Flachlandtapire Tessa und Mateo aus nächster Nähe beobachten, die im Darmstädter Tiergarten leben. Bis dahin gibt es regelmäßig interessante Neuigkeiten von den Tieren auf der Facebook-Seite des Zoo Vivarium unter https://www.facebook.com/zoo.vivarium.